Verletzungen

Symptome und Behandlung von Hüftschleimbeutelentzündung

Das Hüftgelenk ist eng von Muskeln und Sehnen umgeben, die es in Bewegung setzen. Um die Reibung des Gelenkgewebes untereinander und auf der Knochenoberfläche zu verhindern, wird jede Sehne durch einen kleinen Beutel (Bursa) geschützt, der die Rolle eines Stoßdämpfers und eines Schmiermechanismus übernimmt: Die Zellen der inneren Synovialmembran jedes Beutels setzen ein spezielles Synovium frei, das Kollagen und Protein enthält.

In der Regel wird die Gelenkflüssigkeit nach Bedarf ausgeschieden, aber bei einer Entzündung der Schleimbeutel wird die Gelenkhaut so groß, dass sie anschwillt, schmerzt und das Gelenk in seiner Beweglichkeit einschränkt. Dieses Phänomen ist Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks.

Ursachen der Hüftschleimbeutelentzündung

Zur Krankheit führen:

  • Verletzungen der Oberschenkelknochen beim Sturz und Schlagen in scharfe Ecken.
  • Dauerhafte dynamische und statische Belastungen:
    • Fahrrad fahren,
    • klettere den Hügel oder die Treppe hinauf
    • Laufen, insbesondere auf nach außen oder innen geneigten Straßen,
    • auf einer Seite liegen, etc.
  • Deformierende, degenerative und entzündliche Erkrankungen der Lumbosakral- und Wirbelsäule insgesamt.
  • Die Asymmetrie der Länge der unteren Extremitäten: Bereits ein Längenunterschied von zwei Zentimetern führt zu Hinken und Verspannungen im TBS.
  • Frühere Operationen im Hüftgelenk: Osteotomie, Einsetzen von Metallstrukturen und Speichen, Endoprothetik.
  • Rheumatoide, infektiöse, allergische Arthritis.
  • Spondylitis ankylosans
  • Angeborene Dysplasie TBS.
  • Ossifikation von Sehnen (Ablagerung von Calciumsalzen) und Bildung von Osteophyten.

TBS hat viele Sehnenbeutel.

Arten von Bursitis TBS

Grundsätzlich entwickelt sich eine Hüftschleimbeutelentzündung in drei Beuteln:

  • Hubschrauber:
    • anstelle der Befestigung des Gluteus maximus birnenförmige, obere und untere Zwillingsmuskulatur des Trochanter major.
  • Ilio-combi:
    • in der inneren Leiste des Oberschenkels, wo sich die Sehnen der Iliopsoas und Kammmuskeln befinden.
  • Ischias:
    • im Bereich der Befestigung der Sehnen der Muskeln der hinteren Oberfläche des Oberschenkels (Bizeps, Semitendinosus und Semimembran) an der Ischia Tuberculum.

Es ist notwendig, Bursitis des Hüftgelenks von Synovitis zu unterscheiden - Entzündung der Synovialmembran, die das Gelenk selbst umgibt - Artikulation des Femurkopfes mit dem Acetabulum.

Helix Bursitis (Trochanteritis)

Verbrühungsschleimbeutelentzündung tritt am häufigsten auf, und zwar hauptsächlich bei weiblichen Athleten, und zwar aufgrund des anatomisch breiteren Beckens, wodurch die Reibung der Sehnen im Bereich der Befestigung erhöht wird.

Die Krankheit trägt zum Wettlauf über weite Strecken bei.

  • Scharfer, brennender Schmerz, der auf die Außenseite des Oberschenkels ausstrahlt, verstärkt durch Rotationsbewegungen nach innen (Pronation), hockt und die Treppe hinaufsteigt.
  • Es ist unmöglich, auf der wunden Seite zu liegen.
  • Bei einer Bursitis traumatischer Art ist der Schmerz plötzlich und akut, die traumatische Verletzung kann von einem Klicken begleitet sein.
  • Aus anderen Gründen (Skoliose, Arthritis usw.) nehmen die Schmerzsymptome von Tag zu Tag zu.

Schleimbeutelentzündung

Aufgrund der Verbindung dieses Beutels mit der Gelenkhöhle ähnelt die Schleimbeutelentzündung der Synovitis TBS, die in ihren Symptomen das Hauptsymptom der Coxitis (TBS-Arthritis) ist.

  • Schmerzen in der Hüfte, an der vorderen Innenfläche, unterhalb der Leistenbänder.
  • Wenn die Hüfte gestreckt ist, treten vermehrt Schmerzen auf, beispielsweise beim Aufstehen vom Stuhl oder beim Anheben der Hüfte.

Ischias-Bursitis

  • Schmerzen beim Beugen des Oberschenkels: beim Sitzen auf einem Stuhl oder beim Hocken.
  • Schmerzen treten auch auf, wenn Sie lange sitzen oder liegen.
  • Die Ischias-Tuberositas der betroffenen Seite ist erhöht.
  • Erhöhte Schmerzen treten nachts auf.

Aufgrund der Tatsache, dass die TBS-Beutel nicht oberflächlich lokalisiert sind, sondern mit Muskeln und Fettgewebe bedeckt sind, weist die Schwellung der Bursitis von TBS kein so lebendiges Krankheitsbild auf wie die gleiche Pathologie in anderen Gelenken.

Diagnostik der Spuckenschleimbeutelentzündung TBS

Die orthopädische Untersuchung hat den diagnostischen Hauptwert:

  • So äußert sich Spuckenschleimbeutelentzündung durch Schmerzen beim Abtasten des Trochanter major.
  • Bei der Tendinitis der Gesäßmuskulatur treten ähnliche Schmerzen auf, die jedoch mit der Hüftabduktion einhergehen. Schmerzen bei einer Spuckenschleimbeutelentzündung entstehen bei Zwang und Pronation eines Oberschenkelknochens.
  • Um die Krankheit zu unterscheiden, legt der Arzt den Patienten auf eine gesunde Seite und führt die Abduktion, Adduktion und Rotation des schmerzenden Oberschenkels durch.

Einer der Tests ist Auberts Test:

  • Das Oberschenkel ist rechtwinklig gebogen und beiseite gelegt.
  • Dann machen Sie das Verlängerungsbein in TBS.
  • Lass den Fuß los und beobachte seine Besetzung.

Wenn die Reposition nicht vollständig ist, deutet dies auf eine Spannung an der breiten Femurfaszie und ihrer Fortsetzung hin - dem Ilio-Tibia-Trakt (PBT), der vom Ilium ausgeht und am Kondylus des Tibiaknochens endet. Tension PBT - ein sicheres Symptom der Spuckenschleimbeutelentzündung.

Gerätediagnostik wird auch verwendet:

  • Röntgen-, Magnetresonanz- oder Computertomographie.

Auf Röntgenaufnahmen sind manchmal Ossifikationsstellen von Sehnen in der Nähe des Trochanter major und der Osteophyten an ihren Befestigungspunkten deutlich zu unterscheiden.

Behandlung der Hüftschleimbeutelentzündung

Die Behandlung ist vorwiegend konservativ, unter Beachtung des Ruhezustands und zur Linderung der Belastungen, die zur Entzündung der Beutel geführt haben. Oft genug vorübergehende Anästhesie und Bewegungstherapie:

  • Nichtsteroidale Wirkstoffe werden verschrieben:
    • Ibuprofen, Piroxicam, Naproxen, Celecoxib.
  • Bei starken Schmerzen können Sie Krücken oder Stöcke verwenden.
  • Wenn der akute Schmerz gestoppt ist, beinhaltet die Physiotherapie Übungen:
    • beim Strecken (Kratzen) der breiten Faszie und des Tensors der breiten Faszie, der Tibia und des Bizeps femoris,
    • zur Stärkung der Gesäßmuskulatur.

Physiotherapie

In der Physiotherapie wird Bursitis TBS hauptsächlich in der extrakorporalen Stoßwellentherapie eingesetzt.

Die Behandlung mit einem Magnetfeld, einer Lasertherapie, einer Elektrophorese, Anwendungen und anderen Methoden ist meistens nutzlos oder spielt die Rolle eines Placebos.

Da die physikalische Therapie hauptsächlich in der Erholungsphase durchgeführt wird, fällt sie häufig mit einer Remission zusammen, bei der die Schmerzen für einen bestimmten Zeitraum von selbst abklingen.

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung der Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks wird sehr selten angewendet: Es gibt viel schwerwiegendere Gründe für einen chirurgischen Eingriff:

  • Frakturen des Schenkelhalses, Dysplasie, deformierende Arthrose.

Wenn Bursitis als Arthroskopie und weit verbreitete Operationen praktiziert wird.

Bei der Arthroskopie wird die betroffene Bursa mit Hilfe von zwei kleinen Schnitten entfernt: Einer enthält ein Arthroskop mit einer mikroskopischen Kamera, und ein chirurgisches Instrument wird in den anderen eingeführt.

Der Hauptzweck der meisten Operationen besteht darin, die Spannung des PBT zu verringern:

  • Im Bereich des Trochanter major wird ein Längsschnitt vorgenommen, der den Ileum-Tibia-Trakt, den Verschluss der breiten Faszie und den Gluteus maximus freigibt.
  • Dann durch den Einschnitt in PBT in den darunter befindlichen Spuckbeutel eindringen.
  • Die Tasche wird herausgeschnitten, und ein ovaler Lappen wird aus dem PBT über dem lateralen Epikondylus des Femurs herausgeschnitten, oder es wird ein Z-förmiger Kunststoff hergestellt, um die Spannung zu erleichtern.

Komplikationen und Prognose

Die Prognose für eine Schleimbeutelentzündung ist günstig, wenn Sie die Krankheit nicht auslösen und den Übergang in das chronische Stadium verhindern.

Von den möglichen Komplikationen:

  • chronisches Spannungssyndrom PBT,
  • eingeschränkte Mobilität, insbesondere Innenrotation,
  • "Gefrorene" Hüfte - unter Beteiligung der Gelenkkapsel (adhäsive Kapsulitis).

Vorbeugung von Bursitis TBS

Um einer Bursitis der Hüfte vorzubeugen, müssen Sie:

  • Vermeiden Sie wiederholte Bewegungen in der Hüfte und der lumbosakralen Wirbelsäule.
  • Bei Fußpathologien orthopädische Schuhe tragen.
  • Übung zum Dehnen und Kräftigen der Oberschenkelmuskulatur.
  • Pflegen Sie das optimale Gewicht.

Video: Behandlung von Bursitis mit Volksheilmitteln.

Klinisches Bild

Das Hauptsymptom der Krankheit sind Schmerzen im Hüftbereich, die häufig akut und brennend sind. Bei normalen Beinbewegungen (Gehen, Treppensteigen usw.) treten vermehrt Schmerzen auf. Im Laufe der Zeit kann das Schmerzsymptom weniger ausgeprägt werden, es verursacht jedoch weiterhin ausreichende Beschwerden. Es ist schwierig für den Patienten, auf der Seite zu liegen, wo eine Entzündung des Synovialsacks vorliegt. Andere klinische Symptome einer Hüftschleimbeutelentzündung:

  1. Einige ödematöse periartikuläre Gewebe.
  2. Beim Abtasten des oberen äußeren Oberschenkels treten Schmerzen auf.
  3. Hautrötung im Bereich der Entzündung.
  4. Die Funktionalität des Beins ist beeinträchtigt und die Hüftabduktion ist besonders betroffen.
  5. Temperaturerhöhung.

Konservativer Ansatz

Zuallererst ist es notwendig, den Rest der betroffenen Extremität sicherzustellen. Versuchen Sie nach Möglichkeit, die schmerzverursachenden Bewegungen zu eliminieren oder signifikant zu begrenzen. Bei der Behandlung von Sputus Bursitis, Beckenkamm und Ischias-Hüftgelenk-Beuteln können die folgenden Methoden angewendet werden:

  1. Arzneimitteltherapie, einschließlich Arzneimittel in Form von Tabletten, Salben, Cremes oder Injektionen.
  2. Physiotherapie-Verfahren.
  3. Massage

Als medikamentöse Therapie werden üblicherweise verschiedene Anästhetika eingesetzt. Am wirksamsten sind nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente in Tabletten, Salben oder Gelen (Diclofenac, Voltaren, Naklofen, Dolgit, Fastum-Gel usw.). Es wird auch empfohlen, sich physiotherapeutischen Eingriffen (Elektrophorese, Ultraschall, Magnetfeldtherapie usw.) zu unterziehen. Darüber hinaus ist es nicht überflüssig, sanfte Massage mit Physiotherapie zu wechseln.

Bei schwerer fortschreitender Entzündung des Synovialsacks können Injektionen mit einem Glukokortikosteroid angewendet werden.

Operativer Ansatz

Wenn die konservative Therapie unwirksam ist und die Symptome einer Entzündung anhalten, wird eine chirurgische Behandlung der Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks durchgeführt. Während der Operation wird der betroffene synoviale periartikuläre Beutel entfernt. In der Regel treten solche Fälle recht selten auf. Darüber hinaus wirkt sich eine Operation direkt am Gelenk nicht aus.

Die Erholungszeit ist in der Regel für jeden Patienten individuell. Eine vollständige Wiederherstellung kann in wenigen Tagen oder in 1-2 Monaten erfolgen. Die entscheidende Rolle für die Dauer der Rehabilitationsphase spielt der Schweregrad und die Art des Krankheitsverlaufs.

Volksheilmittel

Sie können auch Bursitis des Hüftgelenks mit Hilfe von Volksheilmitteln behandeln. Heutzutage versuchen viele Menschen, sich von dieser Krankheit zu erholen, ohne auf traditionelle Medizin zurückzugreifen. Es sollte beachtet werden, egal wie sehr Sie bekannten Rezepten vertrauen, es ist besser, zuerst Ihren Arzt zu konsultieren. Die beliebtesten Volksheilmittel gegen Entzündungen des Ischias, des Beckenkamms und der Spucktaschen des Hüftgelenks:

  • Komprimieren Sie aus frischem Gemüse. Sie können Kartoffeln, Kohl oder Rüben verwenden. Schneiden Sie das Kartoffelpaar in Kreise, verteilen Sie es auf dem Tuch und wickeln Sie die schmerzende Stelle ein. Top gewickelt mehr Polyethylen oder anderen dicken Stoff. Über Nacht gehen lassen. Am nächsten Tag können Sie aus Kohl oder Rüben eine Kompresse machen. Die Dauer des Eingriffs - bis zur vollständigen Einstellung der Schmerzen im Hüftbereich.
  • Zucker komprimieren. Den Zucker in einer Pfanne warm werden lassen. In einer kleinen Stofftasche einschlafen. Wir zogen die Nacht an. Von oben kann man einen Schal einwickeln. Die Dauer der Kompresse beträgt 3-5 Tage.
  • Sellerie-Infusion. Drei Teelöffel Samen dieser Pflanze in ein Glas kochendes Wasser gießen und etwa 90 Minuten ziehen lassen. Belastung. Es wird empfohlen, 10–12 Tage lang zweimal täglich Sellerie zu trinken.
  • Kompresse von Propolis. Etwa 10 Gramm Propolis werden in 100 ml Wodka gegossen. 5 Tage ziehen lassen. Es ist notwendig, diese Kompression zu machen, bis das Schmerzsymptom verschwindet.

In den meisten Fällen ist die Prognose in jeder Hinsicht günstig. Die Krankheit ist einer herkömmlichen Behandlung leicht zugänglich, insbesondere im Frühstadium. Wenn Sie eine Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks effektiv und in kürzester Zeit behandeln möchten, wenden Sie sich an einen Facharzt, der Ihnen eine angemessene Behandlung verschreibt.

Schleimbeutelentzündung der Hüftspucke

Dieses Thema dürfte für Sportler interessant sein, die aus erster Hand wissen, welche Symptome und Ursachen die Krankheit bei einer Hüftschleimbeutelentzündung hat, die auch als Spuckenschleimbeutelentzündung bezeichnet wird. Zuerst müssen Sie herausfinden, was es ist und in welchen Fällen Sie eine so unangenehme Diagnose erhalten können. Hüftschleimbeutelentzündung ist ein entzündlicher Prozess, der im Hüftgelenk, nämlich im periartikulären Beutel, auftritt. Es ist für leichtes Gleiten der Muskeln ausgelegt, um starke Reibung in den Gelenken zwischen den Knochen und dem Bindegewebe in ihnen zu verhindern.

Die Hauptursachen von

Die häufigste Ursache für diese Krankheit sind Verletzungen, übermäßige körperliche Anstrengungen und verschiedene Verletzungen des Hüftgelenksknochens. Jeder der unten aufgeführten Faktoren kann eine Entzündung des Synovialsacks verursachen:

  • Rückenprobleme wie Arthrose, Skoliose oder Arthritis,
  • tägliche übermäßige körperliche Anstrengung an Beinen und Gelenken oder ständige inaktive Sitzarbeit,
  • angeborene oder erworbene ungleiche Beinlänge, Krümmung,
  • Salzablagerung in den Fugen
  • übergewichtig
  • rheumatoide arthritis,
  • frühere Operationen an den Hüftgelenken,
  • schwere Unterkühlung
  • Alter
  • Penetration von Infektionen
  • Störungen des Hormonsystems oder Diabetes,
  • "Rote Sporen" oder Osteophyten.

Wenn wir über Berufskrankheiten sprechen, wird bei Läufern, Radfahrern und Gymnastikern eine Spucken-Hüft-Schleimbeutelentzündung diagnostiziert. Der Zustand des Synovialsackes wird sowohl durch häufiges Gehen auf der Treppe als auch durch Steharbeit negativ beeinflusst - all dies führt zu einer starken Belastung der Beingelenke und damit zu Entzündungen. Eine Synovialtasche entzündet sich mit unterschiedlich langen Beinen, was zu unkorrektem Gehen und Bewegungsschwierigkeiten führt.

Alle möglichen chirurgischen Eingriffe, insbesondere die Endoprothetik, können in Zukunft auch eine Hüftschleimbeutelentzündung verursachen. Aber gefährdet sind nicht nur Sportler, sondern auch normale Menschen, die durch starke Stöße und versehentliche Stürze Schäden und Osteophyten erleiden können, die in den Sehnen auftreten und die direkte Ursache für eine Schleimbeutelentzündung des Hüftknochens werden.

Symptome einer Spuckenschleimbeutelentzündung

Wie bei den meisten anderen Erkrankungen der Gelenke sollte das erste Anzeichen einer Entzündung des Spuckbeutels ein scharfer Schmerz sein. Selbst bei geringster körperlicher Anstrengung verspüren Sie Schmerzen und Beschwerden an der Außenseite der Oberschenkelbasis. Entzündungssymptome treten auch beim normalen Gehen auf, die Schmerzen nehmen mit der Zeit zu, insbesondere in den Momenten des Treppensteigens.

Eine Person kann sich einfach anlehnen oder sich unwohl fühlen, auf der wunden Seite zu sitzen, und die Spuckenschleimbeutelentzündung macht sich bemerkbar.Wenn Sie nicht sofort mit der Behandlung von Entzündungsprozessen beginnen, können die Symptome nachlassen, aber die Entzündung breitet sich auf den gesamten Oberschenkel aus und beeinträchtigt das Gewebe in der Nähe.

Das Signal für die Entstehung und Entwicklung einer Vertelny Bursitis sind Schmerzen beim Beugen des Beins, wenn versucht wird, nach einem festen, langen Sitzen zu sitzen oder zu stehen. Viele Patienten kommen mit ähnlichen Beschwerden zum Arzt, beziehen sich auf Arthritis und versuchen, Schmerzsalben und andere Medikamente aufzutragen. Aber kein Wunder, dass sie nicht helfen. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Gelenkerkrankungen ist die Mobilität. Auch durch die Schmerzen bei Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks funktioniert das Bein gut, während bei Arthritis die bisherige Beweglichkeit erheblich verloren geht.

Eine Spuckenentzündung tritt auf, wenn die Infektion in den Synovialsack eindringt. In diesem Fall sind die Hauptsymptome Ödeme, Geschwüre oder Abszesse auf der Haut in den betroffenen Bereichen. Wenn Sie versuchen, Ihren Fuß zu bewegen oder einen Schritt zur Seite zu machen, treten starke Schmerzen als Zeichen einer Infektion auf. Das Symptom der Hüftschleimbeutelentzündung ist eine Veränderung des Gefäßsystems im Bereich des betroffenen Gewebes: Eine venöse Stauung wird am Fuß oder in der gesamten Extremität beobachtet.

Krankheitstherapie

Wie die Entzündung der Schleimbeutelentzündung zu behandeln ist, muss der Arzt entscheiden. Aber um mit der Behandlung dieser Gelenkerkrankung zu beginnen, ist es notwendig, jegliche körperliche Aktivität zu reduzieren. Egal wie banal es ist, aber es ist der Rest, den das Gelenk für die schnelle Genesung benötigt. Ärzte verweisen auch auf die konservative Behandlung von Patienten und empfehlen keine aktiven Aktivitäten, die Schmerzen und Beschwerden im Bereich der Entzündung hervorrufen. Um die Infektion zu beseitigen, wird dem Patienten eine medikamentöse Behandlung verschrieben: Meist sind es nichtsteroidale Medikamente, die entzündungshemmende Bestandteile haben. Zur Schmerzlinderung werden Hormonpräparate verschrieben. Es ist sehr wichtig, dass ihre Dosis korrekt abgegeben wurde und die Aufnahme in Verbindung mit Lokalanästhetika erfolgte.

Wenn ein Patient rechtzeitig einen Arzt aufgesucht hat und ein unrolliertes Stadium der Hüftschleimbeutelentzündung hat, wird ein ambulanter Termin vereinbart. behandlung.

In einigen Fällen handelt es sich um eine einmalige Injektion des Arzneimittels in den entzündeten Synovialbeutel. Falls erforderlich, kann Ihr Arzt eine zweite Injektion bestellen.

Die Behandlung der Spuckenschleimbeutelentzündung umfasst spezielle körperliche Übungen. Entsprechend dem Grad der Krankheitsentwicklung muss Ihr Arzt eine Reihe von Übungen auswählen, um die vollständige Genesung der Extremitäten zu gewährleisten und solche Krankheiten in Zukunft zu verhindern. In der ersten Phase der Behandlung werden jedoch immer noch entzündungshemmende Medikamente und Schmerzmittel eingesetzt. Auch bei Bursitis des Hüftgelenks werden Elektrophorese, Ultraschall und Physiotherapie eingesetzt.

Methoden zur Behandlung von Volksheilmitteln

Obwohl Ärzte grundsätzlich nicht empfehlen, sich selbst zu behandeln, hat manchmal nicht jeder die Möglichkeit, sofort einen Arzt aufzusuchen. Daher gibt es verschiedene Rezepte der traditionellen Medizin, um Symptome und entzündliche Prozesse zu lindern.

Zum Beispiel besteht die Essenz jeder Methode zur Behandlung von Spuckenschleimbeutelentzündung nicht nur darin, die Infektion zu bekämpfen, sondern auch zukünftige Manifestationen dieser Krankheit und chronische Entwicklung zu verhindern. Dazu ist es neben Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten erforderlich, aus den Blättern von Wegerich, Salbei, Ringelblume oder Kiefernknospen eine Kompresse herzustellen. Alle diese Pflanzen haben medizinische Eigenschaften, wirken entzündungshemmend und lindern die Schwellung der Extremitäten erheblich.

Natürlich können nicht alle Fälle diese Behandlung Volksheilmittel tun. Es gibt vernachlässigte Fälle, in denen eine Operation einfach notwendig ist. Wenn die vom Arzt verschriebenen Medikamente nicht helfen, besteht der einzige Ausweg darin, den entzündeten Synovialsack zu entfernen. Sie sollten sich keine Sorgen um die weitere Funktionsweise der Extremität machen. Diese Operation beeinträchtigt nicht die Funktionalität des Oberschenkels und des gesamten Beins.

Vorbeugende Maßnahmen

Unter allen Empfehlungen von Ärzten zur Vorbeugung und Vorbeugung von Spuckenschleimbeutelentzündung sind die Verringerung der Belastung des Gelenks und der Ausschluss von Verletzungen und Stößen am häufigsten. Experten empfehlen adipösen Patienten, ihre Ernährung zu überprüfen und ihr Körpergewicht zu überwachen. Um gesunde Muskeln und Gelenke zu erhalten, müssen Sie Ihren Körper ständig in Form halten und gleichzeitig übermäßige körperliche Anstrengungen vermeiden.

Mit dem Problem unterschiedlich langer Beine bietet die moderne Medizin auch hier eine Lösung. Bisher gibt es spezielle Geräte, die den Längenunterschied ohne komplizierte chirurgische Eingriffe ausgleichen.

Und für Arbeiter von stehenden Berufen empfehlen die Ärzte die volle tägliche Ruhe und allgemeine Gesundheitsförderung.

Trochanteritis des Hüftgelenks

Trochanteritis ist eine entzündliche Erkrankung, die den Trochanter femoralis betrifft. Dies ist der oberste Punkt des Oberschenkels, an dem eine große Anzahl von Sehnen und Muskeln befestigt ist.

Auf den ersten Blick ist es sehr schwierig, zwischen Trochanteritis und einer Krankheit wie Coxarthrose (Arthrose der Hüftgelenke) zu unterscheiden. Bei Patienten mit Coxarthrose-Diagnose wird jedoch in etwa der Hälfte der Fälle eine Trochanteritis bei einer eingehenden Untersuchung der Schmerzursache festgestellt. Dies ist keine seltene Pathologie, wird aber häufig nicht erkannt.

Es ist wichtig sich zu erinnern! Eine Trohanteritis ist gut und schnell behandelbar, wenn sie nicht in die chronische Form überführt wird. Daher ist zur Beseitigung dieser Krankheit vor allem mit Schmerzen in den Hüftgelenken zu rechnen.

Das Wesen der Krankheit

Wie bereits erwähnt, betreffen pathologische Veränderungen der Trochanteritis den Trochanter major (Trochanter) des Femurs (äußerster äußerer Punkt des Oberschenkels) und die daran haftenden Sehnen. Daher der Name nosologische Formen der Pathologie. Sowohl infektiöse als auch nicht infektiöse Ursachen können solche Entzündungen verursachen.

Die Hauptfunktion des Trochanters besteht darin, dass er als Ort der Befestigung einer großen Anzahl von Muskelsehnen der Gesäßzone und des Oberschenkelbereichs dient. Oberhalb der Knochenstruktur über den Muskeln unter der Haut befindet sich eine kleine Synovialtasche (Bursa), die eine schützende Rolle spielt und die Bewegungen im Oberschenkel erleichtert. Diese anatomische Formation wird sehr oft in den pathologischen Prozess hineingezogen und entzündet sich, und es entwickelt sich eine Bursitis der Hüfte. Daher kann man manchmal auf einen anderen Namen für Trochanteritis stoßen - Spuckenschleimbeutelentzündung.

Denken Sie daran! Bei einer Trochanteritis entzünden sich der große Trochanter des Femurs, die Sehnen der daran befestigten Muskeln und der in der Nähe befindliche Synovialbeutel. Der Prozess ist meist unilateral, es können aber auch bilaterale Läsionen auftreten.

Gemäß der ICD-10 (Internationale Klassifikation von Krankheiten der 10. Revision) wurde dieser Pathologie der Code M70.6 zugewiesen.

Ursachen der Trochanteritis und ihrer Typen

Meistens erkranken Frauen an Trochanteritis, da die Sehnen der Männer anfangs stärker und haltbarer sind und für verschiedene Arten von Stress ausgelegt sind. Der Höhepunkt der Pathologie wird in der Periode der Anpassung der Wechseljahre beobachtet, die mit der Entwicklung von Osteoporose, einer Abschwächung der Spannung der Bänder und einer Abnahme ihrer Elastizität vor dem Hintergrund eines Mangels an Östrogenhormonen verbunden ist. Die Krankheit ist jedoch bei jüngeren Patienten nicht ausgeschlossen, dies erfordert jedoch eine längere Exposition gegenüber provozierenden Faktoren.

Trochanteritis tritt in der Regel nach einer schweren Überlastung des Hüftgelenks (langes Gehen, Joggen und Tragen von Gewichten) auf, und Symptome treten auch vor dem Hintergrund von Erkältungen und anderen Infektionskrankheiten auf. Manchmal beginnt die Trochanterentzündung nach einer Verletzung im Hüftbereich (auch geringfügig). Sehr oft bemerken Patienten, dass die Schmerzen in der Hüfte nach einer dramatischen Gewichtszunahme auftraten, so dass Übergewicht auch auf prädisponierende Umstände zurückzuführen ist.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Trochanteritis:

  • weibliche Identität
  • Alter (je älter die Person ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie krank wird)
  • systemische Osteoporose
  • Austausch und endokrine Krankheiten,
  • übergewichtig,
  • Arthrose verformen,
  • zu aktiv oder umgekehrt ein passiver Lebensstil,
  • Hüftverletzungen erlitten,
  • häufige Infektionskrankheiten, Herde chronischer Infektionen im Körper,
  • Tuberkulose (aktiv oder in der Geschichte).
  1. Aseptisch oder nicht ansteckend. Die häufigste Variante der Pathologie, die auf Entzündungen aufgrund von Sehnenüberlastungen beruht, sind die am Trochanter anhaftenden.
  2. Septisch oder ansteckend. Es tritt auf, wenn pathologische Mikroorganismen (Bakterien, Viren) in das periartikuläre Weichgewebe eindringen. Die Infektion kann hier mit Blut für häufige Infektionskrankheiten aus chronischen Infektionsherden erfolgen.
  3. Tuberkulose. Dies ist eine seltene Form der Pathologie. Es ist eine separate Variante der Tuberkulose-Infektion. Gleichzeitig befällt es nicht nur den Trochanter major und das periartikuläre Weichgewebe, sondern auch einen anderen Teil des Knochens mit der Entwicklung einer Osteomyelitis. Dies ist eine schwere Krankheit, die schwer zu behandeln ist. Es kommt hauptsächlich bei Kindern vor.

Symptome einer Trochanteritis

Am häufigsten informieren Patienten mit Trochanteritis den Arzt über Symptome wie Schmerzen. Es tritt im Bereich des großen Spießes auf, der unter der Haut leicht zu spüren ist. Der Schmerz nimmt mit dem Druck auf diesen Bereich bei aktiven Bewegungen zu. In Ruhe geht der Schmerz vorbei.

Über andere Ursachen von Schmerzen in der Hüfte beim Gehen kann hier nachgelesen werden.

Der Schmerz breitet sich an der Außenseite des Oberschenkels aus (im Bereich des Verschlusses). Aber im Falle des Übergangs des Prozesses zur chronischen Form und der Abwesenheit einer Behandlung werden die Schmerzen sehr intensiv und beunruhigen den Menschen auch nachts, so dass er nicht einschlafen kann. Sie können auch das charakteristische Symptom eines erhöhten Schmerzes feststellen, wenn Sie auf der betroffenen Seite stehen.

Es ist wichtig sich zu erinnern! Im Gegensatz zu Arthrose Hüftgelenk, bei Trochanteritis gibt es keine Bewegungseinschränkung im Oberschenkel. Aufgrund der Schmerzen kann der Patient das erkrankte Glied schonen, die passiven Bewegungen sind jedoch nicht eingeschränkt. Dies kann von einem Arzt während einer Untersuchung leicht überprüft werden.

Wenn Fieber, Schwellung außerhalb des Oberschenkels, Rötung der Haut in diesem Bereich mit dem beschriebenen Krankheitsbild einhergeht, sollte eine septische oder tuberkulöse Trohanteritis vermutet werden.

Behandlung der Trochanteritis

Behandeln Sie Trochanteritis entsprechend ihrer Ätiologie. Zunächst muss die infektiöse Natur der Entzündung ausgeschlossen werden, da in diesem Fall die Therapie spezifisch ist. Es unterscheidet sich von der Behandlung der aseptischen Form der Krankheit. Die Patienten werden antibakteriell und im Fall von Tuberkulose - Anti-Tuberkulose-Therapie verschrieben.

Bei entsprechend ausgewählten Medikamenten ist in der Regel eine ärztliche Behandlung ausreichend. Aber manchmal entwickeln sich Komplikationen in Form von Eitern, Abszessen und kalten Inkrustationen im Oberschenkelbereich. Diese Situation erfordert eine chirurgische Behandlung. Führen Sie eine Autopsie und Sanierung aller Geschwüre durch.

Meistens muss man sich mit aseptischer Trochanteritis auseinandersetzen, bei deren Behandlung mehrere Methoden angewendet werden.

Vielleicht ist dies eines der Hauptprinzipien einer erfolgreichen Therapie. Ein krankes Glied muss eine vollständige funktionelle Erholung schaffen. Andernfalls erhöht die Belastung nur die Entzündung und die Schmerz.

Medikamentöse Therapie

Zur Beseitigung der entzündlichen Veränderungen und des Schmerzsyndroms werden Arzneimittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika eingesetzt. Sie sind Injektionen, in Pillen und auch in Form von verschrieben Salben oder Gele zur äußerlichen Anwendung. Am häufigsten greifen sie auf Medikamente wie Diclofenac, Ibuprofen, Aceclofenac, Meloxicam, Ketorolac, Indomethacin, Celecoxib zurück. In der Regel reichen 7-10 Tage regelmäßiger Anwendung dieser Arzneimittel aus, um Schmerzen zu beseitigen.

Gut empfohlene Mittel für die lokale Anwendung: Dolobene, Deep Relief Gel, Diklak Gel.

In schweren Fällen, in denen der Schmerz nicht mit Arzneimitteln aus der NSAID-Gruppe beseitigt werden kann, wird die lokale Verabreichung von Glukokortikoiden periartikulär (in den weichen periartikulären Geweben) durchgeführt. Ein solches Verfahren wird als Blockade bezeichnet. Wenden Sie dafür das GCS der Langzeitwirkung an, zum Beispiel Diprospan, Kenalog. Auch bei diesen Injektionen sind Lokalanästhetika (Lidocain, Novocain) zuzusetzen. In der Regel sind 1-3 solcher Eingriffe erforderlich, um Schmerzen zu beseitigen.

Postisometrische Entspannung

Dies ist eine spezielle therapeutische Technik, die speziell für die Behandlung von Sehnen- und Muskelerkrankungen entwickelt wurde. Die postisometrische Entspannung besteht in der Interaktion des Arztes mit dem Patienten, bei der eine passive Dehnung der gewünschten Bänder oder Muskeln auftritt, indem den Körperteilen des Kranken bestimmte Positionen zugewiesen werden.

In der Regel müssen Sie in 90% der Fälle zur Behandlung der Trochanteritis jeden zweiten Tag einen Kurs von 8-10 Sitzungen (jeweils 20 Minuten) absolvieren. Und das mag für die Heilung ausreichen. Das einzig Negative ist Zeitverschwendung, so dass Patienten selten und absolut umsonst auf diese Behandlungsmethode zurückgreifen.

Physiotherapie

Gymnastik mit Trokhanterit vorgeschrieben, aber nach der Beseitigung der akuten Schmerzen. Übung ist in der Lage, die Muskeln des Oberschenkels zu stärken, die Durchblutung in diesem Bereich zu aktivieren, was zur schnellen Genesung beiträgt. Es ist nur wichtig zu bedenken, dass es unmöglich ist, Bewegungen auszuführen, die zu einer fortschreitenden Schädigung der Sehne des Patienten führen. Komplexe Bewegungstherapie sollte sanft sein.

Volksbehandlung

Selbst gemachte Volksheilmittel werden helfen, die Entzündungsschmerzen des großen Spießes zu lindern, aber leider haben sie keinen Einfluss auf die Ursache der Krankheit. Daher ist es nicht erforderlich, traditionelle Rezepte als Hauptbehandlung zu verwenden, sie können nur als Ergänzung zur Haupttherapie verwendet werden.

Am besten bewährt haben sich alkoholische Tinkturen aus Heilkräutern wie Ringelblume, Kamille, Wermutsalbei, Sabelnik, die zum Einreiben und für Alkoholkompressen verwendet werden.

Somit ist Trochanteritis eine ziemlich häufige, aber häufig nicht diagnostizierte Erkrankung, die zum Übergang der Pathologie in die chronische Form und zur Entwicklung anhaltender Schmerzen in der Hüfte führt. Oft nehmen Menschen Symptome wie Arthrose wahr und suchen keine Hilfe, weil sie glauben, dass nichts getan werden kann. Dies ist ein sehr großer Fehler, da in der Hälfte der Fälle die Ursache für diese Schmerzen eine Entzündung des größeren Schenkels des Femurs ist, die sehr gut behandelbar ist.

Symptome einer Hüftschleimbeutelentzündung

Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks ist das Hauptsymptom für akute Schmerzen im Hüftgelenk, das sich an der Außenseite des Oberschenkels befindet. Zu Beginn der Entwicklung der Krankheit sind die Schmerzen stark und intensiv, aber wenn sich die pathologische Entzündung ausbreitet, nimmt sie mit der Zeit ab.

Andere Symptome einer Hüftschleimbeutelentzündung werden ebenfalls festgestellt:

  • Schmerzhafte Schwellung an der Stelle des beschädigten Gelenks mit abgerundeter Form und einem Durchmesser von 10 cm.
  • Schwellung des Gewebes um den Synovialsack.
  • Erhöhte Temperatur (manchmal bis zu 40 °).
  • Hauthyperämie.
  • Allgemeines Unwohlsein.
  • Verletzung der vollen Funktionsfähigkeit des Gelenks.

Bei der Bursitis acetabularis treten starke Schmerzen im äußeren Bereich des Oberschenkels auf, die das Liegen auf der betroffenen Seite erschweren. Der Patient ist besorgt über starken Schlaf. Brennender Schmerz beeinträchtigt das Treppensteigen und fesselt eine Person in ihren Bewegungen. Ischiasschleimbeutelentzündung verursacht dumpfe Schmerzen im oberen Bereich des Oberschenkels, insbesondere beim Anheben, sowie eine Beugung-Streckung des Oberschenkels.Bei längerem Sitzen auf einer harten Oberfläche können die Schmerzen zunehmen.

Wenn die Schleimbeutelentzündung chronisch wird, werden die Symptome weniger ausgeprägt und im Bereich der entzündeten Synovialschleimbeutel gibt es eine leichte Schwellung, die eine abgerundete Form und eine weiche Textur aufweist. Für die chronische Form der Schleimbeutelentzündung zeichnet sich das Fehlen von brennenden Schmerzen und die Erhaltung der Funktionen des Gelenks aus. Die Verschlimmerung der Krankheit verursacht eine Zunahme der Exsudatmenge in der Höhle des beschädigten Beutels, was häufig zur Bildung einer mit Flüssigkeit gefüllten zystischen Höhle führt.

Wenn eine Entzündung des Synovialsacks des Hüftgelenks durch einen infektiösen Erreger verursacht wird, kann sich eine eitrige Schleimbeutelentzündung entwickeln. Sein Hauptsymptom ist ein scharfer Schmerz, der während der Abduktion der Extremität sowie der Flexion-Extension der Hüfte beobachtet wird. Am äußeren Teil des Oberschenkels ist die Schwellung lokalisiert. Aufgrund von starken Schmerzen kann eine Person die Hüfte nicht vollständig beugen oder beugen, wodurch die ständige Anwesenheit der Hüfte in einer halbgebeugten Position und ihre Abstraktion erklärt wird.

Helix Hüftschleimbeutelentzündung

Die Hüftschleimbeutelentzündung wird durch Entzündung einer der drei periartikulären Taschen verursacht: Beckenkamm, Ischias oder Trotello.

Hüftgelenksschleimbeutelentzündung durch Entzündung im Spuckbeutel, der sich in der Nähe des Trochanter major des Hüftknochens befindet und weitaus häufiger auftritt als die beiden anderen Arten von Schleimbeutelentzündung. Diese Krankheit ist durch Symptome wie Schmerzen in der Zone des Trochanter major (dh Knochenerhöhung an der lateralen Oberfläche des Femurs) sowie durch Schwellungen im Bereich von Entzündungen, Bewegungsbeschwerden, allgemeinem Unwohlsein und Fieber gekennzeichnet. Oft entwickelt sich die Krankheit bei Menschen, die aktiv Sport treiben, hauptsächlich bei Frauen, weil Das weibliche Becken ist viel breiter als das männliche. Daher befindet sich der große Spieß bei Frauen weiter von der Mittellinie des Körpers entfernt, was zu einer stärkeren Muskelreibung führt.

Die Schmerzen, die als Folge der Entwicklung von Spuckenschleimbeutelentzündung auftreten, sind akut und brennen und erstrecken sich entlang der Außenfläche des Oberschenkels. Unangenehme Schmerzen lassen in einem Zustand völliger Ruhe nach, werden aber bei geringster Anstrengung (Treppensteigen, Hüftrotationen, Kniebeugen) stark verstärkt. Der Patient klagt häufig über Nachtschmerzen, die auftreten, wenn er auf einer wunden Seite liegt. Athleten, die im professionellen Laufen aktiv sind, haben mit zunehmender sportlicher Belastung einen Anstieg der Schmerzen - meistens ist dies auf eine Zunahme der Distanz oder die Komplexität des Trainings zurückzuführen.

Bursitis kann über einen längeren Zeitraum in chronischer Form auftreten. Die akute Form der Spuckenschleimbeutelentzündung tritt am häufigsten nach einer Verletzung auf - einem Sturz oder einer scharfen Kollision mit einem Objekt. In diesem Fall wird der Schlag von einem charakteristischen Klicken begleitet. Die Diagnose der Spuckenschleimbeutelentzündung erfolgt mittels Auber-Test (Beinabduktionsmethode), Palpation und in einigen Fällen einer speziellen Röntgenuntersuchung zum Nachweis von Verkalkungen (verknöcherte Stellen). Mit Hilfe der Magnetresonanztherapie können Exsudatansammlungs- und Entzündungszonen identifiziert werden.

Diagnose einer Hüftschleimbeutelentzündung

Eine Hüftschleimbeutelentzündung erfordert eine genaue Diagnose durch eine vollständige körperliche Untersuchung durch einen qualifizierten Arzt. Bei der Untersuchung fragt der Arzt den Patienten nach der Art des Schmerzes, den Voraussetzungen für sein Auftreten, seiner Lokalisation usw. Es gibt ein Abtasten des Hüftgelenks sowie einen Auber-Test mit Hüftabduktion.

Die Diagnose einer Hüftschleimbeutelentzündung ist durch einige Schwierigkeiten gekennzeichnet, die auf die tiefe Lage des Hüftgelenks zurückzuführen sind und es mit Muskeln bedecken. Somit ist die äußere Kontrolle des Gelenks unmöglich, und es gibt auch Schwierigkeiten bei der Einstichnahme oder bei der Durchführung einer Arthroskopie. Daher basiert die Diagnose dieser Krankheit auf zwei Hauptfaktoren: der Analyse des Schmerzsyndroms und einer speziellen Röntgenuntersuchung. Bei der Identifizierung der Pathologie werden erhöhte Empfindlichkeit und Empfindlichkeit an Stellen hervorstehender Teile des Femurs berücksichtigt. Um Verletzungen und andere mit dem Hüftgelenk verbundene Pathologien wie Arthritis auszuschließen, werden MRT- und Knochenscans durchgeführt. Die Diagnose wird bestätigt, indem dem Patienten ein Anästhetikum in Form einer lokalen Injektion verabreicht wird, wonach eine Linderung beobachtet wird.

Risikofaktoren für Krankheiten

Synovialbeutel oder Schleimbeutel können als mit Synovialflüssigkeit gefüllte Hohlräume beschrieben werden.

Ihr Hauptzweck besteht darin, die Reibung zwischen Muskeln, Knochenstrukturen und Sehnen zu verringern und die Belastung des Gelenks zu verringern.

Das Hüftgelenk ist eines der größten im menschlichen Körper.

Aufgrund seiner Lage fallen ständig enorme Lasten auf ihn, und dies ist der Hauptgrund für die Entwicklung des Entzündungsprozesses in Synovialbeuteln.

Um jedoch die Risikofaktoren hervorzuheben, aufgrund derer eine Spuckenschleimbeutelentzündung vorliegt, lauten diese wie folgt:

  1. Übermäßige körperliche Anstrengung, nicht nur durch Gewichtheben oder zu intensives Training, sondern auch durch ständiges Gehen oder wenn eine Person die meiste Zeit auf ihren Füßen verbringt.
  2. Fettleibigkeit - Wenn das Körpergewicht zu hoch ist, bleibt die Belastung des Hüftgelenks konstant.
  3. Alter - Im Laufe der Jahre werden die Knochen zerbrechlicher, Muskeln und Sehnen sind weniger zäh, die Regeneration und der Stoffwechsel verlangsamen sich.
  4. Bewegungsmangel - in diesem Fall wird die Durchblutung des Beckens gestört und die Muskeln werden allmählich geschwächt.
  5. Verletzungen - frisch (Schläge, Stürze, Blutergüsse, Verstauchungen, Brüche), sowie die während des Lebens erhalten.
  6. Erkrankungen des Bewegungsapparates - dazu gehören Arthrose, Arthritis und andere Erkrankungen, die sich auf den Zustand der Gelenke und Knochen auswirken.
  7. Infektiöse Läsionen der Schleimbeutel - Eine Infektion kann von außen (im Falle einer Verletzung der Integrität der Haut und des subkutanen Gewebes) oder über den infektiösen Bereich in einem beliebigen Körperteil mit Blutkreislauf oder Lymphfluss übertragen werden.

Dies ist eine Liste der häufigsten Faktoren bei der Entwicklung des Hüftgelenks der Spuckenschleimbeutelentzündung, aber tatsächlich gibt es mehrere weitere.

Selbst eine Verletzung des Stoffwechsels oder eine normale Unterkühlung kann die Entwicklung einer Entzündung hervorrufen.

Symptome einer Spucken-Hüft-Bursitis

Helix-Bursitis wird von äußerst unangenehmen Symptomen begleitet.

Die Intensität der Symptome hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich des Stadiums der Entwicklung der Krankheit, der Schmerzschwelle einer Person usw.

Das allgemeine Krankheitsbild ist wie folgt:

  • Schmerzen - das Hauptsymptom der Schleimbeutelentzündung. Durch die Art der meist akuten Schmerzen kann sich ein brennender oder durchdringender Farbton einstellen. Die Schmerzen sind intensiv, häufiger an der Außenseite des Oberschenkels lokalisiert und werden durch Gehen und jede körperliche Anstrengung erheblich verschlimmert.
  • Mit fortschreitender Krankheit und zunehmendem Entzündungsprozess beginnen sich die Schmerzen zu verbreiten. Sie können zum Bein, zum unteren Rücken, zur Steiß- und Gesäßzone ausstrahlen.
  • Die Entzündung geht mit einer Schwellung an der Stelle des pathologischen Prozesses und einer allgemeinen Schwellung einher. Aus diesem Grund vergrößert sich der Oberschenkelteil und wird asymmetrisch.
  • Der Anstieg der lokalen Temperatur und Hyperämie der Haut, die auch vollständig durch den entzündlichen Prozess erklärt wird.

Akute und chronische Form

Es ist wichtig zu verstehen, dass bei der akuten und chronischen Form des pathologischen Prozesses das klinische Bild etwas anders ist.

Die Symptome bleiben größtenteils gleich, aber ihre Natur, Intensität usw. ändern sich.

Die Symptome einer Bursitis in akuter Form sind wie folgt:

  1. Die Schmerzen sind scharf, sie reagieren mit Hexenschuss auf jede Bewegung, besonders wenn eine Person aufsteht, ein Bein hebt, auf einer wunden Seite liegt.
  2. Schmerz hat eine klare Lokalisation, nicht über die Hüften gehen,
  3. Schwellung und Schwellung sind ausgeprägt, der femorale Anteil ist deutlich vergrößert.

Bei chronischer Bursitis weist das Krankheitsbild folgende Merkmale auf:

  • Die Schmerzen sind intensiv, aber instabil. In den ersten Schritten kann es zu scharfen Schüssen kommen, nach denen die Schmerzen nachlassen oder sogar ganz nachlassen.
  • Das Schmerzsyndrom breitet sich auf benachbarte Strukturen und Körperregionen aus.
  • Schwellung und Schwellung sind weniger ausgeprägt.
  • Es liegt eine deutliche Hyperämie der Haut vor.

Bei einer Spuckenschleimbeutelentzündung des Hüftgelenks verschlimmern sich die Schmerzen nicht nur durch Bewegungen und Belastungen, sondern auch durch einen längeren Aufenthalt in sitzender oder liegender Position. Besonders stark belastete Schmerzen während der Nachtruhe.

Vorbeugung von Bursitis der Hüfte

Eine Hüftschleimbeutelentzündung kann vorgebeugt werden, indem im Voraus Vorsorgemethoden getroffen werden.

Die Vorbeugung einer Hüftschleimbeutelentzündung ist in erster Linie auf den Ausschluss jeglicher Belastung des Gelenks sowie auf die Begrenzung der körperlichen Aktivität, die eine Entzündung der Synovialschleimbeutel hervorrufen kann, beschränkt. Es ist notwendig, Muskeltonus, Gewichtskontrolle, die Verwendung von speziellen Geräten für ungleiche Länge der Beine zu halten.

Natürlich ist es nicht möglich, sich gegen Schlaganfälle und Verletzungen des Bewegungsapparates zu versichern, aber das Risiko einer Schleimbeutelentzündung kann durch Minimierung der Belastung der Beckenknochen verringert werden. Zu diesem Zweck sollten Sie sich weigern, verschiedene Gewichte und Übergewichte zu heben. Bei übermäßiger Belastung der Beine (zum Beispiel bei stehender Arbeit) ist es notwendig, dem Körper eine angemessene Ruhe zu geben. Stärken Sie Ihre Gesundheit und verhindern Sie die Entstehung von Schleimbeutelentzündungen. Dies trägt zu einem aktiven Lebensstil bei, sowie zu moderater Bewegung und zur Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Für das Training der Hüftgelenke wird empfohlen, Übungen zur Stärkung der Hüftpfeilermuskulatur durchzuführen, die die Stabilisatormuskulatur des Gelenks darstellt:

  • Nehmen Sie eine Position zum Hochschieben vom Tisch ein, während der Rücken gerade gehalten werden muss, ohne sich im Lendenwirbelbereich zu verbiegen. Der Körper muss die Position einer geraden Linie einnehmen. In dieser Position sollten Sie den rechten Fuß sanft zur Seite nehmen und zurückgehen. Machen Sie dasselbe mit Ihrem linken Fuß. Die Trainingsfrequenz beträgt für jedes Bein das 5- bis 10-fache.
  • Nehmen Sie eine stehende Position ein, setzen Sie Ihre Beine zusammen, beugen Sie dann das linke Bein am Knie, bewegen Sie das Becken zur Seite des rechten Beins und kippen Sie den Körper sanft nach vorne, wobei Sie den Rücken gerade halten. Wiederholen Sie die Übung mit dem anderen Bein.

Regelmäßige Bewegung, ein gesunder Lebensstil und eine Ernährung, die reich an Mineralstoffen (insbesondere Fluor und Kalzium) ist, tragen dazu bei, das Auftreten von Anomalien im Hüftgelenk zu verhindern.

Prognose einer Bursitis der Hüfte

Hüftschleimbeutelentzündung wird sehr erfolgreich behandelt, insbesondere wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird. Die Diagnose und Behandlung von Schleimbeutelentzündungen setzt natürlich die Qualifikation und Erfahrung eines Facharztes voraus. Selbstbehandlung mit Analgetika und Volksheilmitteln allein (Kompressen, Salben usw.) führt nicht zu positiven Ergebnissen. Wenn Sie also Symptome einer Schleimbeutelentzündung feststellen, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Die Prognose einer Hüftschleimbeutelentzündung bei wirksamer Behandlung ist immer günstig. In den meisten Fällen spricht die Krankheit gut auf konservative Behandlungsmethoden an, die in der modernen Medizin angewendet werden. Entzündungshemmende Medikamente in Kombination mit Anästhetika und anderen Medikamenten beseitigen die Symptome einer Schleimbeutelentzündung in 5-7 Tagen vollständig. Infektiöse Bursitis sollte mit einer Antibiotikatherapie behandelt werden, in schwereren Fällen - durch chirurgische Eingriffe.

Schleimbeutelentzündung des Hüftgelenks, die in erster Linie mit einer großen Belastung des Gelenks bei verschiedenen Bewegungen, beim Laufen und Gehen verbunden ist, so dass es nicht verwunderlich ist, dass diese Pathologie unter anderen Pathologien des Gelenkapparats eine führende Position einnimmt.

Ursachen der Krankheit

Es gibt verschiedene Gründe für die Entwicklung dieser Krankheit. Es kann eine Infektion sein. Auch Bursitis ist aseptisch, dh sie tritt bei verschiedenen Gelenkverletzungen auf.
Eine Infektion im Beckenkammbeutel tritt aus folgenden Gründen auf:

  • offene Wunde,
  • mit der Bewegung von Blut in Gegenwart anderer infektiöser Bereiche im Körper,
  • durch die Lymphe.

Viren können die Krankheit auch auslösen. Es gibt auch kalkhaltige Schleimbeutelentzündung. Es äußert sich in einer Verletzung von Stoffwechselprozessen und der Ablagerung von Salzen. Toxische Erkrankungen können Vergiftungen oder Allergien hervorrufen.

Auch bei seinem Auftreten können solche Faktoren beeinflussen:

  • Erkrankungen der Wirbelsäule - Arthrose, Skoliose, Arthritis,
  • starke Belastungen des schmerzenden Gelenks,
  • ungleiche beinlänge,
  • rheumatoide arthritis,
  • Betrieb,
  • Salzablagerung und Osteophyten.

Was ist Hüftschleimbeutelentzündung?

Dieser Entzündungsprozess ist im periartikulären Beutel konzentriert, was die Freisetzung von Gelenkflüssigkeit reduziert und dadurch die Belastung des Hüftgelenks deutlich erhöht, was zu dessen Verletzung beiträgt. Auf diese Weise geht die Wertminderung einer soliden Konstruktion verloren, und die Beutel mit dem Trochanter-, Ischias- und Beckenkamm sind bereits in den pathologischen Prozess involviert. In der Symptomatik schmerzt die Hüfte weiterhin schwer, und ohne rechtzeitige Behandlung werden akute Schmerzen dauerhaft, wiederkehrend und verstärkend. Diese Krankheit hat einen Code für ICD-10 M71.1.

Vor Beginn einer konservativen Therapie ist es wichtig, die Ätiologie des pathologischen Prozesses herauszufinden. Häufiger geht dem Auftreten von entzündlicher Flüssigkeit Verletzungen und mechanische Schädigungen des Hüftknochens voraus, die bei Reizungen, Stürzen oder Schlägen auf die Oberschenkel von scharfen Ecken auftreten. Wenn eine Person es gewohnt ist, alles auf einmal zu tun, ist sie automatisch gefährdet. Progressive Bursitis des Trochanter major des Femurs ist mit folgenden pathogenen Faktoren verbunden:

  • lange statische und dynamische Belastungen des Hüftgelenks,
  • Wirbelsäulenpathologien,
  • frühere Operationen am Hüftgelenk,
  • berufsbedingte Verletzungen des Oberschenkelknochens,
  • Übergewicht, Bewegungsmangel,
  • Rentenalter
  • spucken sie bursa infektion,
  • anhaltende Unterkühlung,
  • als Komplikation von Arthrose, rheumatoider Arthritis, Knochensporn, Salzablagerungen (auch charakteristisch für rheumatoide Arthritis).

Es reicht nicht aus, die körperliche Anstrengung zu reduzieren und die Beweglichkeit der Gliedmaßen zu begrenzen, um den natürlichen Prozess der Gewebereparatur schnell wiederherzustellen oder zumindest zu beschleunigen. Es ist erforderlich, eine Diagnose durchzuführen, um die Art der progressiven Schleimbeutelentzündung unter Einbeziehung des Hüftgelenks in den pathologischen Prozess zu bestimmen. Abhängig von der Lokalisierung des Pathologiezentrums unterscheiden die Ärzte:

  1. Helix Bursitis. Der betroffene Bereich konzentriert sich an der Stelle der Anheftung an den Trochanter major des Gluteus maximus, birnenförmige obere und untere Zwillingsmuskulatur.
  2. Iliac-cuspidum. Der Schwerpunkt der Pathologie liegt auf der Innenseite der Leistengegend, wo sich die Sehnen des Kamm- und Iliopsoas-Muskels konzentrieren.
  3. Ischias Es kann an der Stelle weh tun, an der die Sehnen der Muskeln der hinteren Oberfläche des Oberschenkels (Gesäßbereich) am Ischias-Tuberkel anhaften.

Bei einer infektiösen Schleimbeutelentzündung beginnt der Fokus der Pathologie zu schmerzen. Im Frühstadium der Entzündung nehmen die Schmerzen vor allem beim Gehen zu, während sie bei vernachlässigten Krankheitsbildern auch nachts (in Ruhe) nicht nachlassen. Die Intensität der Verschlimmerung der Krankheit hängt von der Gesäßzone ab, in der sich der pathologische Prozess konzentriert. Die folgenden Symptome sind unabhängig von der Art der Schleimbeutelentzündung:

  • Anstieg der Körpertemperatur
  • erhöhte Spannung der breiten Faszie des Oberschenkels,
  • Schmerzen mit Hyperämie und Schwellung des Schwerpunkts der Pathologie,
  • eingeschränkte Mobilität
  • Bandschmerzen, Muskelschwäche,
  • erhöhte Nervosität.

Pathologische Diagnose

Für die Diagnose und die Ernennung der am besten geeigneten Behandlung muss der Patient eine vollständige Diagnose erhalten, die Folgendes umfasst:

  1. Erstuntersuchung mit Palpation und Auber-Test,
  2. Röntgen der Beckenregion
  3. Ultraschall,
  4. In einigen Fällen ist eine MRT oder CT erforderlich, um vollständige Informationen zu erhalten.

Schleimbeutelentzündung

Bursitis manifestiert sich in drei Beuteln, daher die Namen. Helical, Darmbein und überbacken und Ischias.
Es gibt eine ähnliche Krankheit, die Synovitis, die jedoch von der Bursitis unterschieden werden muss.

Dies ist die Entzündung der Synovialmembran, die das Gelenk umgibt.

Damit der Arzt Ihnen sagen kann, wie Sie die Krankheit behandeln sollen, müssen Sie sich mit den Symptomen der Krankheit auseinandersetzen. Das Hauptsymptom ist ein scharfer Schmerz im Oberschenkelbereich, der von außen am Oberschenkel zu spüren ist.

Zuerst sind die Schmerzen der Krankheit schwerwiegend und dann allmählich abgemildert.
Die folgenden Symptome sollten beachtet werden:

  1. Die Schwellung ist rund.
  2. Schwellungen im Bereich des Synovialsacks.
  3. Erhöhte Temperatur.
  4. Allgemeines Unwohlsein.
  5. Probleme mit der normalen Leistung des Gelenks.

Bei der Bursitis acetabularis wird im äußeren Teil des Oberschenkels ein Unbehagen beobachtet. Gleichzeitig gibt es Schwierigkeiten, auf der wunden Seite zu liegen.

Wegen der Schmerzen ist es schwierig zu gehen und Treppen zu steigen.
Wenn sich die Krankheit in einen chronischen Zustand verwandelt, werden die Symptome weniger ausgeprägt.

Behandlung der Schleimbeutelentzündung des Trochantersacks der Hüfte

Die Taktik der Behandlung basiert auf dem Grad des Fortschreitens der Krankheit, den Ergebnissen der Diagnose, dem Alter des Patienten und einer Reihe von individuellen Faktoren.

Eine gemeinsame Anforderung für jeden Patienten ist es, eine maximale Ruhe für das verletzte Gelenk zu gewährleisten.

Dazu müssen Sie sich nicht nur weniger bewegen und keine körperlichen Anstrengungen unternehmen, sondern auch einen speziellen Fixierverband verwenden, um sich mit Hilfe von Krücken zu bewegen.

Für die effektivste Behandlung ist ein wichtiger integrierter Ansatz, einschließlich Medikamenten und Physiotherapie.

Ändern Sie Aktivitäten und Übungen

  1. Vermeiden Sie Verletzungen durch übermäßigen Gebrauch. Eine der Hauptursachen für eine Spuckenschleimbeutelentzündung des Hüftgelenks oder eines anderen großen Gelenks sind wiederholte Bewegungen, die die Sehnen dehnen und die darunter liegenden Beutelsäcke der Schleimbeutel entzünden. Dies kann beim Joggen, Radfahren, Treppensteigen und Stehen vor allem auf harten Oberflächen passieren. Übertreiben Sie es daher nicht bei der Arbeit oder beim Sport.
  • Laufen Sie auf weicheren Oberflächen (z. B. Gras oder Laufband), wenn Sie Läufer sind. Reduzieren Sie Ihre Laufleistung, wenn Sie Schmerzen in der Hüfte verspüren.
  • Möglicherweise müssen Sie den Fahrradsitz anpassen oder eine bessere Federung erhalten, wenn das Radfahren Hüftschmerzen verursacht.
  • Wenn Sie längere Zeit stehen, z. B. an einer Kasse oder Ähnlichem, legen Sie eine gummierte oder weiche Matte auf den Boden Ihres Arbeitsbereichs, damit sie als Stoßdämpfer wirkt.
  1. Üben Sie eine gute Haltung bei der Behandlung von Spuckenschleimbeutelentzündung. Eine weitere Hauptursache für Spuckenschleimbeutelentzündung ist eine schlechte Körperhaltung. Wenn Sie sich im Stehen immer auf eine Seite lehnen, im Sitzen normalerweise die Beine kreuzen, Skoliose in der Wirbelsäule haben, an Hüft- oder Kniearthritis leiden, platte Füße haben oder ein Bein weniger als das andere Bein haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Wirbel entwickeln, sehr viel höher Schleimbeutelentzündung
  • Vergessen Sie nicht, aufrecht zu stehen und zu sitzen, da Sie auf einer Seite mehr Druck auf die Hüftgelenke ausüben.
  • Wenn ein Bein deutlich kürzer ist als das andere (aufgrund einer Beinverletzung, Arthritis oder eines Plattfußes), wirkt es sich negativ auf das Gehen aus, was zu einer Reizung des Hüftgelenks führt.
  • Schuhorthopädie (Einsätze) können die Bögen Ihrer Beine stützen und das kurze Bein anpassen, wodurch das Risiko einer Bursitis im Hubschrauber verringert wird.
  1. Überlegen Sie, ob Sie an einem Yoga-Kurs teilnehmen möchten. Durch Training und Dehnung der Muskeln um die Hüftgelenke kann der Druck auf die Gelenke und die damit verbundenen Schleimbeutel verringert werden. Sanfte Formen des Yoga können die Schleimbeutelentzündung verbessern, die Beweglichkeit erhöhen und die Muskelspannung um das Hüftgelenk reduzieren. Yoga bei Gelenkerkrankungen.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Bewegungen für Ihre Schleimbeutelentzündung geeignet sind, bevor Sie an einem Yoga-Kurs teilnehmen. Möglicherweise müssen Sie bestimmte Körperhaltungen einschränken. Ein Yogalehrer ist möglicherweise auch mit dem vertraut, worauf Sie sich konzentrieren und was Sie vermeiden müssen.
  • Vermeiden Sie „intensives Yoga“, da diese zu energisch sein können und höhere Temperaturen Ihre Spuckenschleimbeutelentzündung entzünden können.
  • Andere sanfte Übungen, wie Pilates und Tai Chi, können auch die Kraft der Muskeln und Bänder um die Hüften verbessern und Spannungen und Entzündungen reduzieren, die durch wiederholte Bewegungen verursacht werden.

Diagnosefunktionen

Um eine genaue Diagnose zu stellen, führt der Arzt eine Untersuchung durch und schreibt spezielle Diagnosemethoden vor. Bei der Untersuchung wird eine Palpation des Hüftgelenks und ein Auber-Test mit Hüftabduktion durchgeführt.
Neben der Analyse der Schmerzsymptome wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Um andere Pathologien auszuschließen, werden MRT- und Knochenscans durchgeführt.

Die Diagnose der Krankheit bei Kindern verdient besondere Aufmerksamkeit.

Behandlungsmethoden

Ileofemorale Bursitis und andere Arten erfordern eine konservative Behandlung. Nichtsteroidale Antiphlogistika werden verschrieben, um den Entzündungsprozess zu reduzieren.

Um den Zustand zu lindern, werden Hormone auch in Kombination mit Anästhetika eingesetzt.
In einfachen Fällen wird die Behandlung ambulant durchgeführt. Wenn dieses Medikament in den Synovialbeutel eingeführt wird.
Konservative Behandlung umfasst physikalische Therapie. Gymnastik hängt vom Krankheitsverlauf ab.

UNSERE LESER EMPFEHLEN!
Effektives Gel für die Gelenke. LESEN SIE MEHR >>

Zuvor kann Physiotherapie verschrieben werden, zum Beispiel Ultraschall und Elektrophorese. Es gibt ein gutes Video mit einem medizinischen Übungskomplex.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung ist abhängig von der Art der Erkrankung vorgeschrieben. In der aseptischen Version werden kühle Kompressen, Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente verwendet.
Bei infektiöser Art ist eine antibakterielle Therapie relevant.

Antibiotika-Pillen werden verwendet:

  • Erythromycin,
  • Gentamicin,
  • Amoxicillin
  • Tetracyclin.


Diese Art von Medikamenten wird nur auf ärztliche Verschreibung angewendet, da es viele Kontraindikationen gibt.
Sulfonamide können verabreicht werden: Sulfazin, Ftalazol und Biseptol. Für bestimmte Schleimbeutelentzündung wird verwendet. Nifuratel und Furazolidon.

Zusätzlich zum Entfernen von Flüssigkeit aus dem Synovialsack kann eine Drainage angewendet werden, d. H. Durch einen kleinen Einschnitt mit antiseptischen und antibakteriellen Lösungen.

Volksweisen

Einige Berichte behaupten, dass Sie durch Volksmethoden behandelt werden können. Einige Mittel sind wirklich wirksam, aber nur in Kombination mit der Haupttherapie.

Um mit Volksheilmitteln behandelt zu werden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Klettenwurzeln gelten als gute Option. Sie müssen einen Esslöffel der Komponente nehmen und sie in 500 ml Wasser kochen. Dann müssen Sie vom Abkochen eine Kompresse machen.
Weißkohl kann auch zur Herstellung von Kompressen verwendet werden. Es sollte mit einem Nudelholz geschlagen werden, bis ein Saft erscheint, und dann auf das Gelenk aufgetragen werden.
Sellerietee wird auch als nützlich angesehen.

In ein Glas kochendes Wasser müssen Sie einen Löffel Samen geben und dann zwei Stunden darauf bestehen.

Andere Behandlungen

Wenn die Schleimbeutelentzündung chronisch geworden ist, hilft eine Operation. Wenn diese Schleimbeutel entfernt wird. Nach der Operation wird ein fester Verband am Gelenk angelegt.

Nach 10 Tagen können die Stiche entfernt werden.
Manipulationen auch durchgeführt, um das Immunsystem zu stimulieren. Zu diesem Zweck wird ein Kurs von Multivitaminen zugewiesen. Es wird empfohlen, Fruchtsäfte und Hagebuttensaft zu trinken.
Physiotherapeutische Behandlungen lindern Entzündungen.

Solche Methoden sind zugeordnet:

  • UV - Bestrahlung
  • Phonophorese
  • Ultraschalltherapie
  • Akupunktur
  • UHF

Nach diesen Eingriffen steigt der Blutfluss und die Schwellung nimmt ab. Gleichzeitig werden Stoffwechselprozesse verbessert.

Isometrische Bursitis des Gesäßes

Die Gesäßzone ist in den pathologischen Prozess in der Zone des Ischiashügels involviert, und die Ärzte konnten die Ätiologie des pathologischen Prozesses nicht bestimmen, brachten jedoch eine Reihe von provozierenden Faktoren vor. Eine verminderte Produktion von Synovialflüssigkeit bei chronischer Bursitis äußert sich im betroffenen Körper mit folgenden Symptomen:

  • schmerzhafte Attacke mit längerer Einhaltung einer Position,
  • erhöhte nächtliche Schmerzen
  • visuelle Zunahme des Ischiashügels, tastbare Palpation des Hüftgelenks.

Behandlung von Bursitis Volksheilmittel

Die lang erwartete Linderung bei fortschreitender Bursitis wird durch kalte Kompressen erreicht, aber dieser anästhetische Effekt ist eher vorübergehend und unzuverlässig. Um die Remissionsdauer bei charakteristischen Beschwerden signifikant zu verlängern, ist der Einsatz alternativer medizinischer Methoden angebracht. Hier sind wirksame Volksmedizin in Abwesenheit einer allergischen Reaktion auf die Komponenten:

  1. Bereiten Sie eine klassische Schafgarben- oder Klettenbrühe vor (1 Esslöffel Rohmaterial für 1 Esslöffel kochendes Wasser), tränken Sie die Gaze und befestigen Sie sie am entzündeten Gelenk. Nehmen Sie nicht 20 - 30 Minuten ab. Pro Tag bis zu 3 - 5 Eingriffe, der Kurs - 10 - 14 Tage.
  2. Bereiten Sie frische Kohlblätter vor und schneiden Sie die äußeren Adern ein. Primotat zum Herd Pathologen in der Nacht, verwenden Sie einen Verband. Das Verfahren wird vor dem Schlafengehen für 7 bis 10 Tage bis zur Remissionsperiode wiederholt.

Medikamente

Bei der Diagnose einer Bursitis des Trochantersacks des Hüftgelenks wird die Behandlung mit den folgenden Arzneimitteln durchgeführt:

  • NSAR - nichtsteroidale Antiphlogistika lindern Entzündungen, betäuben und senken die lokale Temperatur
  • Bei starken Schmerzen werden intraartikuläre Injektionen von Analgetika verschrieben.

Physiotherapie

In Verbindung mit einer medizinischen Behandlung ist es wichtig, Physiotherapie anzuwenden, die eine noch schnellere Genesung ermöglicht:

  1. Elektrophorese mit speziellen Arzneimitteln
  2. Induktionstherapie
  3. Paraffinbäder,
  4. Verwendung eines Magnetfeldes
  5. UHF

Eine wichtige Rolle spielt die Massage, die von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden sollte, wenn die Schmerzen und Entzündungen nachgelassen haben.

Massagen können die Durchblutung und den Stoffwechsel verbessern, Schmerzen lindern und Muskeln in Schwung bringen.

Um eine maximale Wirksamkeit zu erzielen, sollten die Massagen mit einem vollständigen Kurs durchgeführt werden, mindestens 10 Sitzungen in regelmäßigen Abständen.

Chirurgische Eingriffe sind eine extreme Maßnahme und werden selten angewendet.

Der Grund für solche radikalen Handlungen ist das Vorhandensein von Komplikationen oder das Fehlen einer positiven Dynamik bei der konservativen Behandlung.

In solchen Situationen wird eine Arthroskopie der entzündeten Schleimbeutel durchgeführt, dh eine Entfernung des Synovialsacks.

Behandlung der Spuckenschleimbeutelentzündung zu Hause

  1. Kältetherapie anwenden. Da Schleimbeutelentzündung eine entzündliche Erkrankung ist, hilft das Auftragen von Eis (oder etwas Kaltem) über den betroffenen Bereich, Schwellungen und damit verbundene Schmerzen zu reduzieren. Tragen Sie eine Tüte Crushed Ice oder Eiswürfel für ca. 15 Minuten oder bis Sie sich taub fühlen auf die Stelle auf. Drei- bis fünfmal täglich oder nach Bedarf erneut auftragen.
  • Wenn Sie zu Hause kein Eis haben, sollten Sie eine gefrorene Tüte Obst oder Gemüse als Kältetherapie in Betracht ziehen.
  • Decken Sie Eis und gefrorene Beutel immer mit einem dünnen Tuch ab, um Erfrierungen auf der Haut zu vermeiden.
  1. Nehmen Sie entzündungshemmende Medikamente ein. Zusätzlich zur Kältetherapie können Entzündungen und Schmerzen durch Spuckenschleimbeutelentzündung auch durch rezeptfreie entzündungshemmende Tabletten wie Ibuprofen bekämpft werden. Das Medikament ist eine kurzfristige Lösung für Bursitis und sollte nicht länger als ein paar Wochen dauern, um Nebenwirkungen zu vermeiden. Sichere NSAIDs.
  • Zu den Nebenwirkungen entzündungshemmender Medikamente zählen Magenreizungen, Durchfall, Hautausschläge, Sehstörungen und eine verminderte Nierenfunktion.
  • Nehmen Sie entzündungshemmende Medikamente mit der Nahrung ein und fragen Sie Ihren Arzt nach der richtigen Dosierung - überschreiten Sie nicht die empfohlene Tagesdosis.
  1. Benutze den Rohrstock. Bei der Arbeit mit Spuckenschleimbeutelentzündung müssen Sie möglicherweise auf unterstützende Geräte wie einen Gehstock angewiesen sein. Die vorübergehende Verwendung eines Stocks lindert den Druck auf den Oberschenkel und hilft bei der Bekämpfung von Entzündungen und Schmerzen. Verwenden Sie den Stock an der Seite, wenn Sie Spuckenschleimbeutelentzündung behandeln, um beim Aufstehen Unterstützung zu erhalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Stock richtig ausgewählt ist - Sie müssen Ihren Ellbogen vollständig strecken, wenn Ihr Stock Ihr Gewicht unterstützt.
  • Wenn beide Hüften mit Bursitis entzündet sind, was eher ungewöhnlich ist, sollten Sie Krücken oder Gehhilfen anstelle eines Stocks verwenden.
  • Der Rohrstock ist in den meisten Apotheken und in Sanitätshäusern erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Chiropraktiker.
  1. Abnehmen. Gewichtsverlust ist keine kurzfristige Lösung, um mit Spuckenschleimbeutelentzündung umzugehen, aber es kann auf lange Sicht wichtig sein. Besonders wenn Ihre Schleimbeutelentzündung chronisch ist und sich wiederholt. Übermäßiges Körpergewicht erhöht den Druck auf die Hüftgelenke und die Wahrscheinlichkeit, Arthritis und Knochensporn zu entwickeln - die Hauptrisikofaktoren für die Hüftschleimbeutelentzündung.
  • Jede Gewichtsübung (z. B. Gehen) ist mit Schleimbeutelentzündung häufig sehr schmerzhaft. Stellen Sie sich daher das Schwimmen als Aktivität zum Abnehmen vor, da Ihr Körper im Wasser im Wesentlichen schwerelos ist. Ursachen für Schmerzen im Oberschenkel und Gesäß.
  • Zusätzlich zum Verbrennen von mehr Kalorien durch Bewegung sollten Sie auch weniger Kalorien über die Ernährung zu sich nehmen, um eine bessere Chance zu haben, Gewicht zu verlieren.
  • Iss mehr frisches Gemüse, mageren Fisch, fettarme Milchprodukte und Vollkornprodukte. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel. Trinken Sie mehr Wasser und weniger Soda und Energy-Drinks.

Medikamentöse Behandlung der Spuckenschleimbeutelentzündung

  1. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Steroidinjektionen. Wenn Ihre Schleimbeutelentzündung nicht innerhalb weniger Wochen verschwindet und sich mit der häuslichen Pflege nicht bessert, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise, Kortikosteroide direkt in die Oberschenkelschleimbeutel zu injizieren, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Corticosteroid-Injektionen wie Triamcinolon, Methylprednisolon oder Cortison sind starke entzündungshemmende Medikamente, die schnell wirken.
  • Die Injektionen werden in der Arztpraxis verabreicht, und oft ist dies alles, was für eine schnelle Linderung erforderlich ist, die Monate andauern oder das Problem vollständig lösen kann.
  • Wenn die Schleimbeutelentzündung wieder auftritt, kann eine oder zwei weitere Injektionen verabreicht werden. Es wird jedoch empfohlen, zwischen den Behandlungen einen Zeitraum von mehreren Monaten einzuhalten, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.
  • Zu den Nebenwirkungen von Kortikosteroid-Injektionen zählen eine mögliche Schwächung von Sehnen und Muskeln, eine lokale Infektion, Wassereinlagerungen und Gewichtszunahme sowie eine verminderte Funktion des Immunsystems.
  1. Überweisung zur Physiotherapie. Wenn Ihr Arzt keine Steroidinjektionen empfiehlt (oder diese nicht wirklich helfen), wird er Sie höchstwahrscheinlich an einen Physiotherapeuten überweisen.Er kann Ihnen spezifische Übungen beibringen, um die Kraft Ihres Hüftgelenks zu steigern, und Ihnen verschiedene Dehnungsstreifen zeigen, um die Flexibilität zu erhöhen. Ein Physiotherapeut kann auch therapeutischen Ultraschall am Hüftgelenk verwenden, der die Symptome lindert und möglicherweise die entzündete Schleimbeutelschleimhaut lindert.
  • Der Physiotherapeut wird auch besonderes Augenmerk auf die Dehnung und Stärkung der Muskelgruppe legen, da dies die Hauptquelle für Entzündungen bei der Bursitis des Trochanter ist.
  • Die physikalische Therapie dauert in der Regel drei bis vier Wochen und hat einen signifikanten Effekt auf die Spuckenschleimbeutelentzündung.
  • Nachdem Sie die Übungen gelernt und gedehnt haben, können Sie sie zu Hause fortsetzen, wenn sie wirksam sind.
  1. Betrachten Sie eine Operation als letzten Ausweg. Manchmal kann bei schweren und hartnäckigen Fällen von Spuckenschleimbeutelentzündung ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Die chirurgische Behandlung der Spuckenschleimbeutelentzündung besteht in der Regel aus einer offenen oder arthroskopischen Behandlung (Reinigung) der Schleimbeutel, einer Verlängerung der Muskelgruppe, einer Behandlung zur Vermeidung von Reibung und einem großen Spieß. Ursachen von Beckenschmerzen.

    Loading...